Verschiedene Pinzgauer Köstlichkeiten mit „Moosbee“

01. August 2018

Die süßen Beeren heißen übersetzt „Heidelbeeren“ und sind bei großen und kleinen Schleckermäulchen gleichermaßen beliebt.

Die ersten „Moosbee“ werden reif im Glemmtal – die blauen Beeren leuchten wunderschön im Waldboden. Verwechseln Sie die Heidelbeeren aber keinesfalls mit den „Rauschbeeren“ – diese sind giftig und nicht für den Verzehr geeignet!

Achtsam und nachhaltig gepflügt, verarbeiten Einheimische seit jeher die „Moosbee“ zu köstlichen Speisen. Wir verraten heute drei unserer Lieblingsrezepte:

1.    Moosbeemuas („Heidelbeerenmus)
Aufgrund des hohen Kaloriengehalts und die Einfachheit des Gerichts, wurde das „Mus“ früher oft serviert. Besonders morgens sollte es Kraft und Energie für den harten Arbeitstag bringen. Heutzutage wird das Mus gerne gesüßt an Weihnachten gegessen – eine traditionelle Speise aus längst vergangenen Tagen.

Zutaten für 4 Personen:
500 g glattes Mehl
0,4 lt Wasser
Salz
150 bis 200 g Butter
Zucker nach Geschmack

Und so geht’s:
Das Mehl salzen und mit dem kochenden Wasser langsam verrühren, bis ein fester, krümeliger Teig entsteht.

Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Teig auf einer Seite goldgelb anbraten. Anschließend unter ständigen Rühren fertig backen – dies dauert ca. 40 Minuten. Kurz vor der Fertigstellung mit einer großen Hand voll Moosbee vermischen, gut Zuckern und am besten in der Pfanne mit 4 Löffel auf den Tisch stellen.

2.    Moosbeenul („Heidelbeernocken“)
Die Moosbeenul sind bei Kids besonders beliebt. Zu der Süßspeise passt perfekt ein Glas frische Milch.

Zutaten für 4 Personen:
200 g frische Heidelbeeren
4 Eier
100 g Mehl
1 Packung Vanillezucker
200 ml Milch
40 g Zucker
Öl zum Ausbacken
Staubzucker zum Bestreuen

Und so einfach geht’s:
Die Eier trennen. Mehl, Vanillezucker und eine Prise Salz vermischen, mit der Milch und den Dottern glattrühren. Eiklar mit Zucker zu einem cremigen Schnee schlagen, diesen mit den Moosbee unter den Teig heben.

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, ein Teighäufchen in die Pfanne setzen, plattdrücken und bei schwacher Hitze beidseitig backen.

Mit Staubzucker bestreuen und heiß servieren.

3.    Moosbeekuchen (Heidelbeerkuchen)

Passt für jeden Anlass!

Zutaten:
125 ml Öl
150 g Zucker
1 Pk Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
300 g Mehl
1 TL Backpulver
4 EL Milch
250 g Moosbee

Und so geht’s:
Den Backofen auf 160°C vorheizen. In einer Schüssel den Zucker, den Vanillezucker, das Öl und das Salz vermengen. Eier nach und nach zugeben.

Mehl und Backpulver vermischen, Milch unterrühren.

Die Schüsselinhalte vermengen und zu einem glatten Teig rühren.

Den Teig auf einem mit einem Backpapier ausgelegten Backblech geben, die gut gewaschenen Heidelbeeren drüberstreuen.

Ca. 35 Minuten backen, auskühlen lassen und mit einer schönen Tasse Kaffee servieren.

Schnappen Sie sich einen Korb und machen Sie sich auf in den Wald – Ihre liebsten werden sich freuen über die seltenen Leckereien!

Kategorie

Sommer Kulinarik
Sommer
Verschiedene Pinzgauer Köstlichkeiten mit „Moosbee“
[$Package.ImageContent(Gallery).Title$]


Meist gelesen



Archiv